27.08.2011
SCHNITTMENGEN. KUNST UND PSYCHOLOGIE
Workshop mit K. Teichmann & Dr. W. Möckel


Workshop
Leitung: Dipl. Psych. Katrin Teichmann (Berlin)
Referen: Dipl. Psych. Dr. Wolfgang Möckel (Oldenburg)

Zunächst werden die Stellung der Psychologie im System der Wissenschaften sowie die Gegenstandsbereiche der Psychologie beleuchtet. Daraus lässt sich eine Vielzahl von Schnittmengen zwischen Kunst und Psychologie ableiten.
Beispiele dafür liefern uns zwei Künstler und deren traditionelle Ansätze: Kandinskys Forderungen an die Psychologie und Klees Überlegungen zu Augenbewegungen.

Einen Schwerpunkt bilden Wahrnehmungstheorien und ihre Bedeutung für Malerei und Grafik. Dabei untersuchen wir visuelle Tiefenkriterien und gestaltpsychologische Prinzipien in Bezug auf ihre Bedeutung für die Gestaltung des Bildraums.
Wir gehen der Frage nach: Welche Bedeutung hat das Erlernen von Mechanismen der Wahrnehmungsorganisation für KünstlerInnen und BetrachterInnen?
Einen weiteren Schwerpunkt bilden Überlegungen zur subjektiven Interpretation gegenständlicher, narrativer Bilder durch den Betrachter.

In einer Diskussion mit den Anwesenden versuchen wir, die behandelten Konzepte auf die Bilder in der Galerie anzuwenden.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Der Workshop findet statt am 27. August 2011 um 17 Uhr
Wir bitten um Anmeldung direkt in der Galerie
Telefon 030 – 70 22 12 18
oder unter praxis.teichmann@t-online.de

Um einen Kostenbeitrag von 5 € wird gebeten.


Dr. Wolfgang Möckel ()
Katrin Teichmann ()